Historie

Ein Haus mit langer Tradition

Der historische Festsaal gilt als einer der schönsten in der Region.

Das heute bestehende Hotelgebäude mit dem großen Saal ließ Marcus Stoltenberg im Jahre 1899 an der Stelle eines alten Landgasthofes errichten.

Bereits 1903 wurde ein Teil des neuen Hauses durch einen Brand vernichtet. Zum Anwesen gehörte ein landwirtschaftlicher Betrieb, der von der Familie Stoltenberg weitergeführt wurde. Das Stallgebäude befand sich an der Stelle des heutigen Rathauses.

1935 übernahm Hermann Claudius Stoltenberg die Wirtschaft von seinem Vater und führte sie durch die Kriegsjahre, in denen der Saal zweckentfremdet als Magazin verwendet wurde.

Anfang der 1960er Jahre übernahm Sohn Peter Marcus den Gasthof und machte sich als Koch einen Namen.

Im Jahre 1997 verkaufte er die Gastwirtschaft mit Hotel an seine langjährige Mitarbeiterin Wiebke Stoltenberg.

Nach dem plötzlichen Tod der Eigentümerin im Jahr 2010 kaufte Hans-Jochen Mundt das "Bahnhofshotel" und hat dieses in viermonatiger Generalüberholung zu einem modernen und hellen Top-Restaurant und Hotel umgebaut.

Der großartig renovierte Saal wird weiterhin, wie schon in der Vergangenheit, von den örtlichen Vereinen für Festveranstaltungen und auch gern für Familienfeiern, Hochzeiten und Tagungen genutzt.

Die vielen interessanten und unterhaltsamen Veranstaltungen des Schönberger Kulturprogramms wären ohne den "neuen" alten Festsaal nicht denkbar.

Im Mai 2016 übergab Jochen Mundt das Hotel an den neuen Inhaber  Küchenmeister Peter Brassel, der seitdem in Schönberg seine neue Wirkungsstätte hat.